Fortsetzung der VW Klimaaktion

Media

Mit einem bundesweiten Aktionstag forderten Greenpeace-Aktivisten am 29.Oktober in Flensburg Volkswagen zu einer klimafreundlicheren Modellpolitik auf.

Die Umweltschützer sammelten am Willy-Brandt-Platz ab 10.30 Uhr Unterschriften auf "CO2- Beuteln" mit der Aufschrift "VW muss CO2 minimieren" in Anspielung auf den Markenslogan "VW - das Auto".

Obwohl Volkswagen bereits Konzepte für Ein-, Zwei- und Drei-Liter-Autos sowie eine eigene Technik für effizientere Autos entwickelt hat, überschwemmt der Konzern den Markt mit klimafeindlichen Spritschluckern. Allein die rund 2,9 Millionen in Europa verkauften Autos im Jahr 2010 werden während ihrer Nutzungsdauer über 60 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen. "Es ist skandalös, dass VW seine eigene Spritspartechnik nicht serienmäßig auf die Straße bringt", sagt Hartwig Wördemann, Mitglied der Greenpeace-Gruppe Flensburg.

Die Aktivisten in Flensburg, Berlin, Hamburg, Köln und 27 weiteren Städten informierten deshalb Passanten ausführlich über die Werbemärchen des größten europäischen Autoherstellers. Zudem verteilten sie Greenpeace-Protestpostkarten, die an VW-Chef Prof. Dr. Martin Winterkorn adressiert sind. Darin wird der Vorstandsvorsitzende aufgefordert sich glaubwürdig für mehr Klimaschutz einzusetzen und den CO2-Ausstoß der VW-Neuwagenflotte zu senken.

Tags